Autodesk hat uns einen Lösungsvorschlag zu unserer Forderung 4.20 gemailt.

In dieser Forderung geht es darum, dass man manchmal gerne „freie“ Labels hätte, um unterschiedliche Texte am selben Objekt anschreiben zu können. Bei uns gibt es da mehrere Beispiele, eins davon wären die unterschiedlichen Deckungshöhen an verschiedenen Stellen bei Kabeltrassen.

Bisher lösen wir das Problem mit einer untergeordneten Punkt-Featureklasse mit zugehöriger Label-Featureklasse. Der Punkt soll so den Ort der Deckenhöhen-Messung symbolisieren und als Container für den jeweiligen Höhenwert dienen, der dann mit Hilfe des Labels abgesetzt werden kann. Meist wird in der Praxis für den Punkt gar keine Grafik erzeugt, da er ohnehin nicht sichtbar ist. Deshalb kam die Forderung auf, dass man sich den Punkt sparen könne, wenn man die Möglichkeit hätte, den Höhenwert direkt im Label zu speichern und dieser dann von den üblichen Label-Updates ausgeschlossen werden könnte.

Autodesk dreht nun den Spieß um und schlägt vor, die Punkt-Featureklasse mit allen Attributen eines Labels zu versehen und die Label-Featureklasse zu sparen. Man könnte dann eine View-Definition zur Punkt-Featureklasse erzeugen, die der einer Label-Featureklasse entspricht. Damit ist es möglich im Display Manager alle Einstellungen für die Darstellung eines Labels zu machen und den gewünschten Text beim Einfügepunkt des Punktes anzuzeigen.

Der Ansatz ist nicht schlecht für die Darstellung und für eine schlankere Konfiguration (nur eine Tabelle an Stelle von zwei). Die Erfassung ist auch etwas weniger holprig, wenn auch für den sporadischen Anwender trotzdem nicht minder verwirrend, weil er im Normalfall den Label-Button klicken muss, um einen Label anzusetzen, und in diesem Fall einen Referenzbutton plus den Digitize-Button. Außerdem ist die Label-Konfiguration damit uneinheitlich, was in der Administration berücksichtigt werden muss. Deshalb haben wir dem Vorschlag von Autodesk nicht entsprochen den Fall zu schließen.

Dieser Lösungsansatz zeigt aber sehr schön, dass man in vielen Fällen durch Querdenken zu einem anderen, vielleicht besseren Ergebnis kommen könnte. Es gibt immer mehrere Wege zum Ziel.

GordenKock
Author: GordenKock