Die Sonderzeichen der deutschen Sprache machen im Darstellungsmodell immer mal wieder Probleme, wenn man die XML-Files manuell editieren muss.

Der beste Tipp ist, niemals Sonderzeichen zu verwenden, aber mit ae, oe und ue sieht das nicht unbedingt elegant aus. Da die Oberfläche, also der Display Manager, in der Lage ist unsere Umlaute und sonstige Sonderzeichen zu verarbeiten, kann man herausfinden, welche Zeichen(-folgen) man verwenden muss, um das XML manuell editieren zu können und trotzdem nicht auf ä, ö und ü verzichten zu müssen. Gleiches gilt z.B. auch für die Operatoren „>“ und „<" in den Filterbedingungen. Die folgende Liste zeigt die wichtigsten Sonderzeichen und deren Pendants im XML: [code]ä = ä ü = ü ö = ö ß = ß Ä = Ä Ü = Ãœ Ö = Ö < = < > = >

& = &[/code]

Wenn man diese Zeichen im XML nicht ersetzt, treten verschiedene Fehlermeldungen auf:

1. Sonderzeichen im TBDM- oder TBDMMAP-File:

[attachment=48]umlaut1.png[/attachment]

2. Sonderzeichen im Layer-File:

[attachment=49]umlaut2.png[/attachment]

Man erhält leider keine Angabe, wo genau der Fehler zu finden ist, aber es handelt sich bei diesen Meldungen immer um Sonderzeichen.

GordenKock
Author: GordenKock