Hallo TUG-Forum,

ich denke, es ist mal wieder an der Zeit, ein Lebenszeichen zu geben.

Inzwischen haben wir uns TB2011 und das eben erschienene SP3 für TB2010 angesehen und viele Verbesserungen vorgefunden.
Leider sind noch ein paar wenige, aber gravierende Probleme vorhanden, die wir bei Autodesk eskaliert haben, weil wir ohne Lösungen nicht umsteigen können.

Die verbliebenen Probleme beziehen sich immer noch vornehmlich auf TB Web, TB Plot und den DWG Export.
Wir bekommen unsere Symbole nicht sauber nach TB Web und auch nicht in die exportierte DWG. Die Performance von TB Web, speziell vom Öffnen des Workspaces, ist ein weiterer Kritikpunkt. Beim Plotten haben wir Probleme mit Image-Files und Detailfenstern.
Ein neues Problem ist bei der Datenfortführung aufgetaucht. Zur Zeit ist es nicht möglich bestehende Grafikelemente mit Objektfang aufeinander zu ziehen.

Wir hoffen, dass diese Probleme in einem Service Pack gelöst werden, damit unser Umstieg Anfang nächsten Jahres wie geplant stattfinden kann.

Für die in TB Kanal vorhandenen Probleme haben wir eine andere Lösung gefunden: Wir werden die Standard-Funktionalitäten von Topobase für die Konfiguration eines eigenen Themenbereichs Kanal sowie für dessen Erfassung und Fortführung nutzen. Die bestehenden Standard-Funktionen erweitern wir mit einigen Datenbank-Triggern und -Prozeduren, so wie wir es auch schon bei allen anderen Themenbereichen in Topobase gemacht haben.
Da wir ohnehin noch nie ISYBAU verwendet haben, fiel die Entscheidung leicht, auch in diesem Bereich selbst tätig zu werden. Über eine VB.NET- bzw. API-Lösung regeln wir den Import von Inspektionsdaten in unserem speziellen Format. Die Ereignis-Geometrien und die Schadensklassifizierungen werden wiederum von Datenbank-Triggern erzeugt.

Diese Entscheidung hat vielerlei Gründe, z.B.:
· Im Laufe der Jahre haben wir festgestellt, dass unsere Anforderungen recht unterschiedlich zu denen anderer Kunden sind und immer wieder gewisse Teile Nicht-Standard-Lösungen wurden.
· TB20XX weist bis dato deutliche Defizite in TB Kanal auf.
· Das Standard-Inspektions-Datenmodell lässt wenig Spiel für Sonderfälle bzw. macht die manuelle Bearbeitung sehr schwer.
· Von einer Migration der vorhandenen Inspektionsdaten wurde bei der letzten TUG-Kanal abgeraten. Das empfohlene Neu-Einlesen ist bei uns nicht durchführbar.
· Wir wollen schnellstmöglich umsteigen.

Ziel der Eigenlösung ist neben der Überwindung der in TB Kanal vorhandenen Defizite vor allem die Verlagerung der Fachschalen-Logik auf die Datenbank, also weg vom Client hin zum Server. Hintergrund: Bei uns finden häufig Datenmanipulationen direkt auf der Datenbank, also außerhalb von Topobase statt. Bestimmte Werte werden in diesem Fall nicht automatisch gesetzt, weil die entsprechenden Regeln dafür nur in TB Kanal definiert sind. Diese Regeln herauszufinden und bei jeder Manipulation manuell nachzuarbeiten ist sehr zeitaufwendig und nicht tragbar. In den übrigen, selbst konfigurierten Themenbereichen haben wir diese Probleme nicht, weil wir die Regeln eben in der Datenbank angelegt haben.

Unter dem Strich ergibt sich eine maßgeschneiderte Kanal-Lösung für Henkel, die so sicherlich auf keinen anderen Kunden übertragen werden kann. Wir sprechen auch nicht von einer Kanal-Fachschale, weil unsere Lösung sich vom Umfang her deutlich von TB Kanal unterscheidet.

GordenKock
Author: GordenKock